Steuerbare Verbrauchseinrichtungen

Wie unser Stromnetz stabil bleibt – trotz deutlich mehr Verbrauchern

Sie betreiben eine Wallbox oder haben erst kürzlich in eine Wärmepumpe oder einen Batteriespeicher investiert? Dann haben Sie nun eine „steuerbare Verbrauchseinrichtung“ und möglicherweise bereits von § 14a EnWG gehört. Die Regelung gibt Netzbetreibern die Möglichkeit, flexibel auf mögliche Überlastungen im Stromnetz zu reagieren. Lesen Sie hier, was die Neuregelung des Paragrafen für Sie bedeutet.

Darum geht es:

In den kommenden Jahren wird in Münster eine große Zahl neuer Wärmepumpen, Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge und Batteriespeicher installiert werden. Wie in ganz Deutschland sind auch bei uns die Stromnetze aktuell noch nicht für diesen rasanten Anstieg neuer Verbraucher, die gleichzeitig sehr viel Strom benötigen, ausgelegt. Die Neuregelung des § 14a im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) garantiert vor diesem Hintergrund die notwendige Systemstabilität und schafft für uns als Netzbetreiber die Voraussetzungen, jederzeit auf mögliche Netzengpässe reagieren zu können.

Denn ab dem 1. Januar 2024 erlaubt uns das Energiewirtschaftsgesetz, die Leistung einzelner Verbrauchsanlagen kurzfristig dimmen, um so die allgemeine Versorgungssicherheit jederzeit gewährleisten zu können. Dabei ist eine Mindestversorgung immer garantiert – Komplett-Abschaltungen einzelner Verbrauchseinheiten wird es nicht geben.

 

Diese Geräte zählen zu den steuerbaren Verbrauchseinrichtungen:

  • Private Ladeeinrichtungen wie z.B. Wallboxen
  • Wärmepumpenheizungen
  • Anlagen zur Speicherung elektrischer Energie (Batteriespeicher)
  • Anlagen zur Raumkühlung (Klimageräte)

FAQ §14a EnWG

  • Private Ladepunkte für Elektromobile (Wallboxen)
  • Wärmepumpenheizungen unter Einbeziehung von Zusatz- oder Notheizvorrichtungen (z.B. Heizstäbe)
  • Anlage zur Raumkühlung (Klimageräte)
  • Anlagen zur Speicherung elektrischer Energie (Stromspeicher) hinsichtlich der Stromentnahme (Einspeicherung
  • Der Leistungsbezug muss über 4,2 kW liegen.
  • Das Gerät muss im Niederspannungsnetz angeschlossen sein.
  • Sind hinter einem Netzanschluss mehrere Wärmepumpenheizungen und Klimageräten vorhanden, so werden diese gruppierten Anlagen als eine steuerbare Verbrauchseinrichtung behandelt.
  • Es muss durch den Anlagenbetreiber sichergestellt werden, dass das Gerät mit der entsprechenden Steuerungstechnik ausgestattet und jederzeit technisch betriebsbereit ist.
  • Die Neuregelung gilt ab dem 01.01.2024. Die Übergangsregelungen für bestehende Anlagen mit bereits vorhandener Vereinbarung zum §14a EnWG enden am 31.12.2028. Wenn Sie eine steuerbare Verbrauchseinrichtung betreiben, haben Sie jederzeit die Möglichkeit, in die netzorientierte Steuerung zu wechseln und somit von den vergünstigten Netzentgelten zu profitieren.
  • Bei einer Gefährdung oder Störung der Sicherheit der Stromversorgung – zum Beispiel durch drohende Überlastung – ist der Netzbetreiber verpflichtet den netzwirksamen Leistungsbezug der im Netzbereich angeschlossenen steuerbaren Verbrauchseinrichtungen zu reduzieren.
  • Für direkt angesteuerte Anlagen beträgt die mindestens vorzuhaltende Leistung 4,2 kW. Für Wärmepumpenheizungen und Klimageräte über 11kW wird zur Berechnung der Mindestleistung die Netzanschlussleistung mit einem Skalierungsfaktor von derzeit 0,4 multipliziert.
  • Damit Ihre Anlagen gedimmt werden können, brauchen Sie ein intelligentes Messsystem und eine entsprechende Steuerbox. Bei einem drohenden Netzengpass wird der Netzbetreiber über die Steuerbox die netzwirksame Leistung der steuerbaren Verbrauchseinrichtungen entsprechend dimmen. Ihr normaler Haushaltsbedarf bleibt davon unberührt.
  • Der Einbau eines intelligenten Messsystems muss vorbereitet und fachgerecht durchgeführt werden. Das übernehmen die Stadtnetze Münster als lokaler Messstellenbetreiber mit ihrem Partner smart optimo. 
  • Sie als Anlagenbetreiber (bzw. Ihr beauftragter Installationsbetrieb) sind dafür zuständig, dass das Gerät mit der entsprechenden Steuerungstechnik ausgestattet und jederzeit technisch betriebsbereit ist.
  • Sie müssen Ihre steuerbare Verbrauchseinrichtung bei uns melden, wenn Sie die vergünstigten Netznutzungsentgelte erhalten wollen.
  • Als Betreiber einer steuerbaren Verbrauchseinrichtung sind Sie dazu verpflichtet, diese an- bzw. abzumelden und leistungswirksame Änderungen gegenüber dem Netzbetreiber anzuzeigen. Darüber hinaus müssen Sie die Steuerung Ihrer Anlage sicherstellen. Die Einhaltung der Steuerungsvorgaben müssen Sie gegenüber der Bundesnetzagentur und bei Zweifeln auch dem Netzbetreiber nachweisen können.
  • Modul 1
    Standardmodul bei dem es eine pauschale Reduzierung der Netznutzungsentgelte gibt. Die Höhe entnehmen Sie bitte unserem Preisblatt.
  • Modul 2
    Prozentuale Arbeitspreisreduzierung ist nur bei getrennter Zählung möglich. Die Höhe des reduzierten Arbeitspreises entnehmen Sie bitte unserem Preisblatt.
  • Die Abrechnung erfolgt weiterhin über Ihren Lieferanten, der verpflichtet ist, die entsprechenden Preisbestandteile der Netzentgeltmodule separat auszuweisen.
  • Wenn Sie eine Netzentgeltreduzierung bekommen möchten, muss Ihre Anlage netzdienlich steuerbar sein und Sie müssen sie bei uns anmelden. Anschließend können Sie die Netzentgeltreduzierung über Ihren Lieferanten bei uns beantragen.
  • In dem Fall brauchen Sie bis zum 31.12.2028 nicht in das Modul 1 oder 2 zu wechseln. Danach werden Sie automatisch dem Modul 1 zugeordnet. Ein vorzeitiger Wechsel in eines der Module ist ohne Rückkehroption jederzeit möglich.
  • Für Nachtspeicherheizungen gilt die bisherige Regelung bis zu deren Beendigung oder der Außerbetriebnahme der Verbrauchseinrichtung fort.

Es gibt noch offene Fragen?

Schreiben Sie uns über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an.

Kontakt

Kontaktformular

Ausfüllen und abschicken – wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Kontakt

Hotline: 0251/694-4001

Jederzeit gesprächsbereit in unseren Geschäftszeiten:
Montag - Donnerstag: 8 - 16 Uhr
Freitag: 8 -13 Uhr